Engagierte Leistung, aber keine Punkte - Team A verliert in Rhynern

Als Außenseiter war die Oberliga-Elf des TuS nach Hamm gereist, doch die Leistung der Seestädter ließ sie schnell auf Augenhöhe mit den Hausherren von Westfalia Rhynern kommen. Am Ende brachen der Truppe von Timo Ostdorf aber zwei Minuten kollektives Schlafen den Nacken.

Dabei starteten die Gäste aus Haltern stark. Die Anfangsphase gehörte nämlich klar den Halternern, die den Tabellenvierten aus Hamm weitestgehend unter Kontrolle hatte und erste Torchancen sammeln konnte. Doch ganz in Schach halten konnte man die Heimelf aufgrund der Qualität der Mannschaft nicht, weshalb auch Rhynern zu vereinzelten Möglichkeiten kam. Die anfängliche Dominanz belohnten die Gäste schließlich auch mit einem Tor. Nach einer feinen Kombination stand Peter Elbers goldrichtig und netzte zur verdienten Führung ein.

Doch der eigentliche Rückenwind entpuppte sich schnell als Trugschluss, denn keine Minute später stimmte die Ordnung in der Halterner Hintermannschaft nicht, was den prompten Ausgleich zur Folge hatte. Als wäre das nicht schon bitter genug, legten die Hammer Hausherren direkt nach und drehten die Partie zu ihren Gunsten. In der Folge bestimmte die Halterner Elf weiterhin das Geschehen, scheiterte aber entweder am glänzend aufgelegten Hammer Torhüter Maximilian Eul oder an der eigenen Präzision beim letzten Pass. So ging es mit dem knappen Rückstand in die Pause.

Auch im zweiten Durchgang bot sich ein ähnliches Bild wie in Halbzeit eins. Der TuS war die spielbestimmende Mannschaft und kam immer wieder zu, auch hochkarätigen, Torchancen, doch die Offensive fand seinen Meister in Schlussmann Eul. Dieses Bild zog sich bis tief in die Schlussphase, in der die TuS'ler schließlich, drängend auf den Ausgleich, aufmachen mussten und so in der 90. Spielminute den 1:3-Endstand kassierten.


Eine Aktion bricht TuS das Genick - Seestädter unterliegen FC Gütersloh

Als klarer Außenseiter hatte der TuS Haltern am See den Tabellenführer FC Gütersloh empfangen, bot dem Primus lange Paroli, doch unterlag am Ende unglücklich mit 0:1. Die Seestädter konnten sich für eine engagierte Leistung nicht belohnen.

Nach 0:13 Toren in den letzten drei Ligaspielen war der primäre Fokus der Elf von Cheftrainer Timo Ostdorf erstmal auf die Defensive gerichtet. Die machte ihre Arbeit ordentlich und hielt den Spitzenreiter in der ersten Halbzeit weitestgehend vom eigenen Tor weg. Doch was hinten gut lief, da haperte es vorne. Offensiv konnte der TuS wenige Akzente setzen, einzig ein geblockter Schuss von Stefan Oerterer und ein Kopfball von Kevin Lehmann konnten als halbe Chancen verbucht werden. So ging es mit einem torlosen Remis in die Katakomben.

Der zweite Durchgang begann dann gleich mit einer großen Möglichkeit für die Halterner. Stefan Oerterer drehte sich im gegnerischen Strafraum um die eigenen Achse und schoss auf den Kasten der Gütersloher. FC-Keeper Peters hatte jedoch aufgepasst und konnte den Schuss parieren. In der Folge verloren die Hausherren etwas den Faden und die Gäste konnten mit ihrem gewonnen Selbstvertrauen der letzten Wochen Druck aufbauen. In dieser Phase wurde es auch in der Halterner Hintermannschaft von Zeit zu Zeit brenzliger, ohne jedoch eine richtige Chance der Gütersloher zuzulassen.

Eine Unachtsamkeit reichte der Gastmannschaft dann aber, um die Partie doch für sich zu entscheiden. Der TuS konnte eine Ecke nicht richtig verteidigen, weshalb Nico Bartling am Elfmeterpunkt vollkommen frei den Ball ins rechte Toreck schießen konnte. TuS-Schlussmann Ubeyd Güzel war ohne Abwehrchance. Danach war die Luft raus, auch wenn Paul Richter in der Nachspielzeit fast noch per Kopfball ausgeglichen hätte, blieb es bei der 0:1-Niederlage.

Aufstellung: Güzel - Lehmann (46. Gülsoy), Forsmann, Korczowski, Pulver - Schick, Bernoth (89. Richter), Sandkühler, Kaiser - Büscher (74. Keller), Oerterer


Rote Karte und Chancenfrust – Team A unterliegt in Vreden

Eigentlich hätte Team A zur Pause in Vreden deutlich führen müssen. Am Ende setzte es aber eine 0:3-Niederlage, die sich später kaum jemand erklären konnte. Die Gründe für die Schlappe waren dabei vielseitig.

An erster Stelle stand dort die Chancenverwertung in der ersten Halbzeit, die bei den Seestädtern zu wünschen übrig ließ. So scheiterte Jan-Niklas Kaiser schon in der Anfangsphase gleich doppelt am Vredener Schlussmann. Die Überlegenheit der Halterner führte sich auch in der folgenden Zeit fort, ohne jedoch einen Torerfolg für die Gäste verbuchen zu können. So kam es, wie es kommen musste und die SpVgg nutzte ihre erste wirkliche Möglichkeit zur überraschenden Führungen, mit der es dann auch in die Pause ging. Kurz vor dem Pausenpfiff hatte Stefan Oerterer noch eine Doppelchance auf den Ausgleich, konnte die Kugel aber nicht im Tor unterbringen.

Der zweite Durchgang begann dann, wie der Erste begonnen hatte. Mit einem Nackenschlag für den TuS. Vreden erhöhte auf 2:0, was die Gastelf vollkommen aus dem Konzept brachte. Zu allem Überfluss kassierte Nils Eisen schließlich auch noch die rote Karte, weshalb der Seestadt-Verein knapp über eine halbe Stunde in Unterzahl spielen musste. So war es für die Hausherren natürlich ein leichtes, nicht nur die Führung über die Zeit zu bringen, sondern auch noch das dritte Tor nachzulegen. Auch der TuS Haltern am See hatte seine Möglichkeiten, scheiterte aber entweder am guten Vredener Keeper oder der eigenen Präzision.

Aufstellung: Güzel – Brinkert, Forsmann (75. Rademacher), Richter, Pulver – Schorn (67. Keller), Bernoth, Eisen – Schick (65. Gülsoy), Oerterer (79. Göcke), Kaiser


Siegreiche Flutlicht-Schlacht - Team A ringt Ennepetal nieder

Es war kein Spiel für Fußball-Romantiker, aber am Ende spielte das auch nur eine untergeordnete Rolle. Dank Treffern von Nick Schorn und Paul Richter, sowie einem glänzend aufgelegten Ubeyd Güzel schlug der TuS Haltern am See die zuvor ungeschlagenen Mannen des TuS Ennepetal verdient mit 2:1 (1:0).

Es waren keine fünf Minuten vergangenen, da hatte der TuS schon seine ersten Chancen verbucht, dabei aber das Zielwasser noch vermissen lassen. Das hatten sie dann in den 14. Spielminute gefunden, als Nick Schorn eine Flanke von Nils Eisen zielgenau einnickte und die Seestädter in Führung brachte. In der Folge machten die TuS'ler das Spiel, ohne dabei aber eine weitere Möglichkeit zu nutzen. So ging es, ohne nennenswerte Möglichkeiten auf Seiten der Gäste aus Ennepetal, in die Katakomben.

Das Blatt wendete sich dann aber zu Beginn der zweiten Halbzeit. Fast mit Wiederanpfiff war die Ordnung in der Halterner Hintermannschaft nämlich noch nicht wieder da, was die Gastelf von Cheftrainer Alexander Thamm prompt zum Ausgleich nutzten (48.). Der Treffer des TuS Ennepetal brachte die Mannschaft von Timo Ostdorf aus dem Konzept. Gleich mehrfach musst Ubeyd Güzel Fehler seiner Vordermänner ausbügeln und konnte sich dabei auszeichnen. Mit zunehmender Spieldauer fanden die Halterner aber wieder zu ihrem Spiel und nutzten gleich eine Standardsituation zum erneuten Führungstreffer. Stefan Oerterer chippte einen Freistoß vom rechten Strafraumeck in die Gefahrenzone, wo Paul Richter am höchsten stieg und ins linke Eck vollendete. Mit der Führung im Rücken zog sich der TuS etwas zurück und lauerte auf Konter. Diese bekamen die Seestädter auch, spielten sie aber häufig unsauber aus und konnten so nicht den Deckel auf die Partie machen. Kurz vor dem Schlusspfiff hatte die Ostdorf-Elf schließlich großes Glück, als ein Gäste-Stürmer vollkommen frei vor dem Kasten neben das Tor schoss. So blieb es bei einem verdienten, wenn auch etwas unnötig spannenden, Sieg über die vorher ungeschlagenen Ennepetaler.

Aufstellung: Güzel - Brinkert, Forsmann, Richter, Pulver - Eisen, Bernoth (90. Rademacher), Schorn (67. Keller) - Schick, Oerterer (90.+1 Göcke), Kaiser (90.+4 Gülsoy)


Doppelpleite für TuS-Senioren - Team A verliert in letzter Sekunde

Mit der letzten Aktion musste sich Team A bei der TSG Sprockhövel geschlagen geben, dabei hätte die Ostdorf-Elf einen Punkt verdient gehabt. Für Team B war beim Werner SC nichts zu holen, Cheftrainer Amendt verbuchte das Spiel in der Kategorie "Entwicklung." Die Spielberichte kompakt in der Übersicht:

 

TSG Sprockhövel 2:1 (0:0) TuS Haltern am See
___________________________________
Team A präsentiert sich bei der TSG Sprockhövel ordentlich und kam vereinzelt zu Chancen. Zwar waren die klareren Möglichkeiten auf Seiten der Hausherren, doch der TuS hätte beim Stand von 0:0 bereits durch Niklas Kaiser in Führung gehen können. So kam es, wie es kommen musste und die TSG nutzte eine ihrer Chancen zum 1:0. Doch die Seestädter steckten nicht auf und wollten den Ausgleich erzwingen. Das klappte schließlich auch, indem Paddy Brinkert sein zweites Saisontor erzielte (88.). Den verdienten Punkt eigentlich schon in der Tasche setzte aber Sprockhövels Lewin Hone zum Kunstschuss an und versenkte mit der letzten Aktion des Spiels einen Freistoß im Winkel (90.+2).

Timo Ostdorf: "Es ist natürlich bitter, wenn du mit dem Schlusspfiff das Gegentor bekommst, ansonsten habe ich aber ein sehr ordentliches Spiel meiner Mannschaft gesehen, wo ich auch der Meinung bin, dass wir einen Punkt absolut verdient gehabt hätten."

Aufstellung: Güzel - Forsmann, Korczowski (40. Bernoth), Richter, Eisen, Pulver - Schick, Keller (80. Becker), Eisen, Gülsoy (61. Kaiser) - Oerterer, Brinkert

 

Werner SC 2:0 (1:0) TuS Haltern am See
______________________________________
Für Sebastian Amendt und das Team B ging es an die Grenze des Ruhrgebiets nach Werne. In der Anfangsphase wurde der TuS ein wenig vom Tempo der Hausherren überrollt und fing sich bereits nach sieben Minuten das erste Gegentor. Kurz geschüttelt wurde das Spiel der Gäste aber besser. Besonders Leo Backmann-Stockhofe konnte sich mehrere Male auszeichnen. Eigene Chancen konnten die Halterner auch verbuchen, doch die Präzision ließ zu wünschen übrig, weshalb es mit dem Rückstand in die Pause ging. Nach dem Wiederanpfiff zeigte sich der TuS stark und konnte weiter einige Möglichkeiten verbuchen, die aber leider nicht den Weg ins Ziel fanden. So nutzte die Heimelf ihre Chance und erhöhte kurz vor dem Ende auf 2:0, womit das Spiel entschieden war.

Sebastian Amendt: "Wir haben 15 Minuten gebraucht um uns an das Tempo zu gewöhnen. Danach haben wir unsere Chancen nicht genutzt, obwohl wir zwischen der 45. und 70. Minute richtig stark gespielt haben. Das 0:2 ist dann ein blödes Gegentor. Insgesamt ist es ein verdientes Ergebnis, aber wir waren keinesfalls chancenlos und haben alles gegeben. Es war ein gutes Entwicklungsspiel.

Aufstellung: Backmann-Stockhofe - Tural, Trachternach, Thiemann, Pfeiffer (71. Weißbohn) - Lu. Saewe, Gökkaya (79. Amendt), Landewee, Sandkühler - Bartke, Göcke 


0:4 - Team A steht sich selbst im Weg und verliert gegen Holzwickede

Einen Abend zum vergessen hat Team A hinter sich. Die Leistung beim 0:4 gegen den Holzwickeder SC war nicht schlecht, doch am Ende stand eine deutliche Niederlage auf dem Papier. Das Spiel hatte schon denkbar schlecht begonnen.

Denn nach drei Minuten hatte es bereits im Halterner Kasten geklingelt. Ein Ping-Pong-Ball fand seinen Weg von Ubeyd Güzel über Luca Bernoths Kopf ins eigene Tor. Der TuS hatte sich noch gar nicht richtig von dem Schock erholt, da hatten die Gäste bereits ein zweites Mal zugeschlagen und in der 5. Spielminute auf 2:0 erhöht. In der Folge fingen sich die Seestädter, hatten nun aber die schwere Last eines 0:2-Rückstandes auf den Schultern und fanden offensiv nur wenige Lösungen. So blieb es zur Halbzeitpause bei diesem Spielstand.

Die Elf von Timo Ostdorf erwischte einen guten Start in die zweite Hälfte, kassierte aber prompt einen Nackenschlag. Bei einem langen Ball schlug Noah Korczowski neben die Kugel, weshalb der Angreifer der Gäste freie Bahn hatte und sich diese Chance im Eins gegen Eins mit Güzel nicht nehmen ließ. Dieser Treffer kam einer Vorentscheidung gleich, doch es kam noch dicker für den TuS Haltern am See. Ein Abschlag von HSC-Schlussmann Kevin Beinsen überflog Freund und Feind und landete bei einem Holzwickeder Stürmer, der erst an Güzel scheiterte, doch sein Teamkollege nutzte die zweite Chance und vollendete zum 4:0 (61.). Damit war die Messe gelesen, auch wenn der TuS weiterhin versuchte, nach vorne gefährlich zu werden. So recht klappen wollte es aber nicht, höchstens über Standards sorgten die Seestädter vereinzelt für Aufsehen.

Am Ende stand eine 0:4-Pleite, die den TuS Haltern am See in der Tabelle von dem fünften auf den achten Rang rutschen lässt. Viel Zeit zum ärgern ist jedoch nicht, denn am Sonntag ist Team A schon wieder bei der TSG Sprockhövel gefordert.

Aufstellung: Güzel - Rademacher, Forsmann, Korczowski (67. Brinkert), Richter, Pulver - Schick (80. Gülsoy), Bernoth (68. Schorn), Eisen, Kaiser (80. Becker) - Oerterer


Favoriten gestürzt - Team A siegt 4:2 in Meinerzhagen

Die Rollen waren klar verteilt, doch der TuS Haltern am See machte sie nichts aus der vermeintlichen Außenseiterrolle und kehrte mit einem 4:2-Auswärtssieg in die Halterner Heimat zurück. Ein Spieler netzte gleich dreimal gegen den RSV Meinerzhagen.

Sechs Tage nach einer überzeugenden Leistung gegen den Greuther Fürth empfang der RSV Meinerzhagen die Halterner Gäste im Stadion an der Oststraße und zeigte zu Beginn, warum sie dem Zweitligisten so lange Paroli bieten konnten. Gegen eine anfangs noch etwas unsichere Halterner Defensive kamen die Hausherren früh zu ersten Chancen, konnten diese jedoch nicht nutzen, sodass der TuS sich langsam aber sicher fing und immer mehr Stabilität gewann. Das zahlte sich schließlich in der 22. Spielminute aus, als Enes Schick die Führung erzielte. Die Freude war jedoch nicht von Dauer, denn nur fünf Minuten später glich die Heimelf aus. Den offenen Schlagabtausch bis zur Pause entschied dann aber doch wieder die Elf von Timo Ostdorf für sich. Erneut war es Schick, der drei Minuten vor der Halbzeit zur zweiten Führung einnetzte.

Der zweite Durchgang begann dann mit einem Nackenschlag. Eine Unachtsamkeit der Halterner Hintermannschaft reichte dem RSV Meinerzhagen und die Truppe von Mutlu Demir glich zum 2:2 aus. Doch der TuS zeigte sich unbeeindruckt und bot dem Favoriten weiter die Stirn. Die Abwehrreihe der Sauerländer zeigte sich alles andere als sattelfest, was Stefan Oerterer in der 69. Spielminute zu nutzen wusste. Nach einem schönen Zuspiel war der Stürmer plötzlich allein auf weiter Flur, umkurvte Meinerzhagens Schlussmann Johannes Focher und schob zum 3:2 ein. Im weiteren Spielverlauf liefen die Hausherren immer wieder an, kamen auch zu Chancen, doch meist war kurz vor dem Sechzehner Schluss. Die fehlende Effizienz der Heimelf im Abschluss zeigten die Gäste aus Haltern aber dann eindrucksvoll. Mit einem Konter in der 86. Spielminute machte Enes Schick, auf Vorarbeit von Stefan Oerterer, alles klar und schnürte gleichzeitig einen Hattrick.

Mit nun sechs Punkten aus zwei Spielen und 5:2 Toren belegen die Seestädter einen starken fünften Platz in der Oberliga Westfalen und sind schon am Donnerstag wieder gefordert. Der Holzwickeder SC kommt zum vierten Spieltag in die Stausee-Kampfbahn.

Aufstellung: Güzel - Rademacher, Forsmann, Korczowski, Richter, Pulver - Kaiser (77.), Eisen, Bernoth (84. Schorn), Schick (88. Gülsoy) - Oerterer (90.+1 Brinkert)


1:0 zum Auftakt - Team A feiert siegreiches Oberliga-Comeback

Genau 473 Tage nach dem letzten Oberliga-Spiel, einem ereignisreichen Abenteuer in der Regionalliga West und vielen Veränderungen stand der TuS Haltern am See am Sonntag wieder in der fünften Spielklasse auf dem Feld. Wie schon zum Abschluss der Aufstiegssaison siegten die Seestädter und feierten beim 1:0-Sieg über den TuS Erndtebrück ein erfolgreiches Comeback.

"Ich kann nur richtig stolz auf die Jungs sein und habe riesigen Respekt davor, was sie abgerissen haben", bilanzierte ein sichtlich zufriedener Halterner Cheftrainer nach dem Erfolg gegen den TuS Erndtebrück. Timo Ostdorf hatte zuvor eine Partie seiner Mannschaft gesehen, deren Spannung auch sicherlich für drei Spiele gereicht hätte. Aber von Beginn an:

Es dauerte nicht lange, da erspielten beide Teams erste Torchancen. In der Defensive zeigte sich der TuS zu Beginn nicht ganz so sattelfest und hatte in einigen Situationen Glück, dass die Gäste ihre Chancen nur schlampig ausspielten. Mit zunehmender Spieldauer stabilisierte sich die Ostdorf-Elf aber merklich und konnte selbst einige Male vors gegnerische Tor kommen. Bis zur Pause tat sich jedoch in den Strafräumen nicht mehr viel, weshalb es torlos in die Katakomben ging.

Die zweite Halbzeit war dann ein offener Schlagabtausch mit Vorteilen auf Seiten des TuS. Die Seestädter verbuchten Torchancen am laufenden Band, scheiterten aber am glänzenden aufgelegten Erndtebrücker Schlussmann Jonas Brammen. Der musste sich in der 78. Spielminute dann aber doch geschlagen geben. Nach einem Kopfball von Stefan Oerterer und einer erneuten Glanztat von Brammen stand der eingewechselte Patrick Brinkert goldrichtig und schoss zum Führungstreffer ein. In der Folge hatten die Halterner noch zahlreiche Möglichkeiten den Vorsprung auszubauen, doch schafften es nicht, den Ball noch einmal im Tor unterzubringen. Das war jedoch auch nicht nötig, denn die TuS'ler brachten die Führung über die Zeit und belohnten sich mit drei Punkten für ihren Aufwand.

Aufstellung: Güzel - Richter, Korczowski, Rademacher, Pulver - Lehmann (56. Brinkert), Eisen, Bernoth (90.+3 Keller), Schick (90.+1 Becker), Kaiser (84. Gülsoy) - Oerterer