Ostergeschenk für Team B - Cheftrainer Sebastian Amendt bleibt an Bord

Die noch junge Landesliga-Geschichte des Team B des TuS Haltern am See erhält ein weiteres Kapitel. Erfolgstrainer Sebastian Amendt wird die Mannschaft auch in der kommenden Spielzeit betreuen und damit seine Arbeit fortsetzen.

Als Aufsteiger hatte die Truppe um Amendt die Landesliga Gruppe 4 bis zur corona-bedingten Unterbrechung aufgemischt und wird die Saison aller Voraussicht nach auf dem fünften Tabellenplatz, nur drei Punkte hinter dem Spitzenreiter, beenden. Ein Erfolg, an dem der Trainer natürlich maßgeblich beteiligt ist.

Von Vereinsseite gab es deshalb auch keinen Grund, die Zusammenarbeit nicht fortzusetzen. Tim Eibold, Leiter Seniorenfussball, zeigt sich erfreut über die Verlängerung und sagt: "Sebastian Amendt hat hervorragenden Arbeit geleistet und steht mit seiner Mannschaft zurecht auf einem sehr guten Tabellenplatz. Seine Expertise und sein Wille, junge Spieler weiterzuentwickeln sind nur zwei positive Aspekte seiner Tätigkeit. Ich bin sehr froh, dass er auch zukünftig bei Team B an der Seitenlinie steht. Mit seiner Verlängerung haben wir nun die Seniorenmannschaften, sowie die U19 mit fachlichen Topleuten besetzt und haben somit Planungssicherheit.“

Sebastian Amendt selbst freut sich derweil auch über ein weiteres Jahr in schwarz-weiß und verrät, warum ihm die Entscheidung nicht schwergefallen ist. „Wir haben es im, für viele Spieler im Kader, ersten Seniorenjahr direkt geschafft, uns in der Liga zu etablieren. Wir hatten immer durchschnittlich vier bis fünf Junioren in der Startelf, sowie weitere auf der Auswechselbank. Das sind Werte, die zeigen, dass sich das Vertrauen in die Jugend auszahlt“, so Amendt, der anfügt „Des Weiteren ist es mir wichtig, dass wir auch weiterhin verdiente Spieler mit Vereinsidentifikation an den Verein binden und fördern, indem wir sie in die Verantwortung mit einbeziehen. Da durch haben wir es geschafft, eine funktionierende Einheit zu bilden. Daran möchte ich in der kommenden Saison weiterarbeiten.“


Rückkehr perfekt - Noah Schulz schließt sich dem TuS Haltern am See an

Kurze Zeit nach dem Bekanntwerden des Abgangs von Tim Forsmann hat der TuS Haltern am See bereits einen Nachfolger gefunden. Vom Oberliga-Kontrahenten ASC 09 Dortmund kommt Noah Schulz in die Stausee-Kampfbahn. Der 21-Jährige kehrt damit an seine alte Wirkungsstätte zurück.

Bereits in der Saison 2018/19 schnürte Schulz seine Fußballschuhe für Team B, nachdem er in den Jugendabteilungen von Rot-Weiss Essen und Preußen Münster ausgebildet wurde. Über den TuS 05 Sinsen gelangte der Verteidiger zum ASC Dortmund und spielte, bis zur Corona-bedingten Unterbrechung, im Aplerbecker Waldstadion.

Über den nun vollzogenen Schritt zurück zum TuS freut sich der gebürtigen Halterner besonders, wie er verrät. „Ich komme aus Haltern und habe eine Vergangenheit beim TuS Haltern am See. Tim und Timo haben mir in den Gesprächen schnell aufgezeigt, warum es der richtige Schritt für mich ist. Ich muss nach meinem Kreuzbandriss wieder in die richtige Spur finden. Das Bilbao-Konzept finde ich passt perfekt, denn es hilft mir natürlich, wenn der Verein auf junge Spieler setzt.“

Für die Verantwortlichen der Seestädter um den Leiter Senioren Tim Eibold ist die Verpflichtung von Noah Schulz ein Glücksgriff. „Noah ist jung, qualitativ sehr hochwertig und hat eine tolle fußballerische Ausbildung genießen dürfen, mit diesen Attributen passt er in unser Anforderungsprofil und als Halterner Junge auch noch perfekt ins Bilbao-Konzept. Wir sind sehr froh, dass Noah sich für uns entschieden hat und sich langfristig an den Verein bindet. Mit ihm werden wir viel Spaß und Erfolg haben. Menschlich und sportlich ist er ein Gewinn für unser Team.“

Der TuS Haltern am See besetzt damit die Planstelle in der rechten Verteidigung mit einem lokalen Spieler und setzt erneut ein Ausrufezeichen hinter den eingeschlagenen Weg und die damit verbundenen Verpflichtungen. Noah Schulz wäre bei einem möglichen Restart der Oberliga Westfalen sofort spielberechtigt. 


"Uns bleibt nichts übrig, als zu hoffen" - U19-Coach Patrick Kemmerling im Interview

Auch die U19 des TuS Haltern am See trifft die fußballfreie Zeit. Das Trainerteam um Cheftrainer Patrick Kemmerling musste kreativ werden, um die Mannschaft auch nach Monaten noch auf Trab zu halten - ganz ohne Pause ging das jedoch nicht. Im Gespräch erklärt der Übungsleiter, wie das Team mit der Pandemie-Situation umgeht, welche Gefahren für Jugendfussballer bestehen und was er glaubt, wann es wieder auf den Platz geht.

Die Corona-Pandemie hat auch euch in der U19 mit voller Wucht getroffen, seit Monaten gibt es keinen Fußball mehr. Wie geht ihr als Mannschaft mit der Situation um? 

Natürlich ist die aktuelle Situation nach wie vor für alle Vereine, Mannschaften, Spieler und Trainer schwierig. Letztendlich können wir uns nur bestmöglich an die geltenden Vorschriften und Empfehlungen halten, um unseren persönlichen Anteil zur Eindämmung der Pandemie beizutragen. Uns bleibt nichts anderes übrig, als zu hoffen, dass sich das Virus schnell eindämmen lässt und bald eine Rückkehr auf den Platz möglich sein wird.

Welche „Maßnahmen“ habt ihr als Trainerteam getroffen, damit die Jungs im fußballerischen Home-Office was zutun haben? Ist das über so einen langen Zeitraum überhaupt möglich? 

Meine Spieler haben einen Trainingsplan erhalten, der unter anderem sowohl verschiedene Läufe als auch ein Stabiprogramm beinhaltet. Grundsätzlich erfordert die aktuelle Situation dabei natürlich ein hohes Maß an Eigenmotivation. Insbesondere über einen so langen Zeitraum stellt dies sicherlich eine große Herausforderung für die Jungs dar. Daher habe ich den Jungs rund um Weihnachten auch komplett frei gegeben.

Die U19 ist der letzte Schritt vor dem Seniorenfussball. Siehst du einen Nachteil für den aktuellen Jahrgang in ihrer Entwicklung oder lässt sich das über andere Wege wieder ausgleichen? 

Die lange Zeit ohne Mannschaftstraining und Wettkämpfen ist natürlich nicht förderlich für die Entwicklung der Spieler. Grundsätzlich bin ich auch ein Freund davon, dass die Jungs schon in ihrem letzten Jahr im Juniorenbereich bei den Senioren mittrainieren, um so langsam an den Seniorenfussball herangeführt werden zu können. Auch dies gestaltet sich in dieser Saison aufgrund der Gegebenheiten als äußerst schwierig. Dennoch sehe ich größere Nachteile für die Entwicklung der Spieler in den jüngeren Jahrgängen: Denn Kinder im sogenannten goldenen Lernalter haben das größte Potenzial ihre Fähigkeiten zu verbessern. Jede ausgefallene Trainingseinheit in diesen Altersklassen wird sich meiner Ansicht nach besonders auf die langfristige Entwicklung der Spieler auswirken.

Gibt es etwas, was ihr in der Pandemie verbessern konntet, im Gegensatz zur Vor-Corona-Zeit? Beispielsweise die Kommunikation untereinander oder Ähnliches? 

Es ist natürlich schwierig die Kommunikation während der Corona-Zeit zu verbessern, wenn keine persönlichen Gespräche mit den Spielern geführt werden können und der Austausch auf dem Platz fehlt. Ich selber habe die fußballfreie Zeit genutzt, um mich persönlich weiterzubilden. So habe ich beispielsweise diverse digitale Fortbildungen vom Bund Deutscher Fußball-Lehrer absolviert und an der Verlängerung meiner A-Lizenz gearbeitet.

Was meinst du, wann der Ball wieder rollt? Glaubst du vielleicht sogar, dass der Jugendfußball schon vor den Senioren wieder ran darf? 

An den Spekulationen, wann der Trainings- und Spielbetrieb wieder aufgenommen werden kann, möchte ich mich ehrlich gesagt nicht beteiligen. Allerdings kann ich mir aufgrund der aktuellen Entwicklungen nur schwer vorstellen, dass dies zeitnah der Fall sein wird. Ich persönlich glaube nicht, dass dabei zwischen Jugend- und Seniorenfußball unterschieden wird.