Pflasterarbeiten in der Stauseekampfbahn gehen voran

Seit zwei Wochen wird in der Stauseekampfbahn mit schwerem Gerät gearbeitet. Die gesamte Fläche zwischen Haupteingang und Gästeeingang am Freibad "Aquarell" wird zwischen den Gebäuden und den Treppenstufen zum Hauptplatz begradigt und gepflastert.

Im vergangenen Jahr hatte die Stadt Haltern am See in den Haushaltsplanungen beschlossen, den Vorplatz der Kabinen komplett zu erneuern. Bis dahin sahen sich gerade im Herbst und Winter immer wieder Spieler, Trainer und Fans mit großen Wasseransammlungen im Bereich vor der Sprecherkabine konfrontiert. "Die gesamte Fläche wurde seit Jahrzehnten durch einen Sickerschacht entwässert, der bei starken Regenfällen vollgelaufen ist", beschreibt Platzwart Martin Stock die Problematik "Wenn es dann noch gefroren war, hatten wir zum Teil spiegelglatte Eisflächen vor den Kabinen." Neben dem Sicherheitsrisiko war die "Seenlandschaft" aber auch ein Ärgernis bei den eigenen Mitgliedern und Gästefans. "Ein Großteil der Zuschauer hält sich zwischen den Gebäuden und dem Hauptplatz auf, deswegen musste was passieren", so Stock weiter.

Mit dem Strategiewechsel im Frühjahr und der Veröffentlichung des Bilbao-Konzeptes hatte der TuS Haltern am See angekündigt, sich wieder vermehrt der Infrastruktur in der Stauseekampfbahn zu widmen. "Wir verstehen, dass Investitionen in eine öffentliche Sportanlage keine Einbahnstraße sind", sagt Vorstandsmitglied Tobias Radas. "Unser Dank gilt der Verwaltung und der Politik verbunden mit  der Hoffnung, dass in Zukunft weitere gemeinsame Projekte folgen."

Auswirkungen auf den Trainings- und Spielbetrieb haben die Bauarbeiten so gut wie nicht. Aufgrund der Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Sport befindet sich ein Großteil der Mannschaften in der "Sommerpause". Für alle anderen gilt weiterhin das strenge Hygienekonzept, das die Nutzung der Kabinen und des Vereinsheims untersagt, sowie vorerst keine Zuschauer zulässt. "Wir hoffen, dass die Pflasterung zum Trainingsstart der Senioren am 27. Juli so weit fortgeschritten ist, dass wir auf Grundlage der Novelle der Corona-Schutzverordnung vom 15. Juli über weitere Lockerungen nachdenken können", zeigt sich Radas aber zuversichtlich, dass bald wieder so etwas wie Normalität in der Stauseekampfbahn einkehrt.