Vier COVID-19-Fälle bei Team A - Auswärtsspiel in Dortmund abgesagt

Im Rahmen einer regelmäßig durchgeführten Testung sind drei Spieler und ein Mitglied des Trainerstabs des Oberligisten TuS Haltern am See positiv auf COVID-19 getestet worden. Die daraufhin durchgeführten PCR-Tests bestätigten die Erkrankung des Quartetts, das sich nach dem positiven Testergebnis umgehend in häusliche Quarantäne begab. Alle vier Akteure waren doppelt geimpft.

Aufgrund der Coronafälle hat der Verein darum gebeten, die ursprünglich für Sonntag, 14.30 Uhr, angesetzte Partie des TuS beim ASC 09 Dortmund zu verlegen. Tim Eibold, Leiter Senioren, sagt dazu: "Angesichts der Inkubationszeit können wir weitere Infektionen innerhalb der Mannschaft und des Betreuerstabs aktuell nicht vollständig ausschließen. Nachdem wir beim TuS dank engmaschiger Testung, großer Vorsicht, einem guten Hygiene-Konzept und einer hohen Impfquote lange Zeit von einer Infektion verschont geblieben sind, sind wir nun darauf bedacht, weitere Fälle zu vermeiden. Deshalb war eine Absage des Spiels alternativlos, auch im Sinne der gegnerischen Mannschaft und der Zuschauer. Wir wünschen unseren Jungs weiterhin einen milden Verlauf, eine rasche Genesung und hoffen, sie schon bald wieder in unseren Reihen begrüßen zu können."

Auf das Team B haben die positiven COVID-Fälle vorerst keinen Einfluss. Da die Mannschaft von Cheftrainer Sebastian Amendt am kommenden Sonntag spielfrei hat, ändert sich am Ablauf der Zweitvertretung nichts. Über die Trainingsgestaltung werden sich die Trainer von Team A und B zeitnah abstimmen.


Vorsichtsmaßnahme - Test gegen Ahsen wegen Corona-Verdachtsfall im Umfeld abgesagt

Eigentlich hätte Team B am heutigen Abend gegen den A-Ligisten Borussia Ahsen getestet. Dazu wird es nicht kommen. Ein Covid-19-Verdachtsfall im Umfeld eines Halterner Spielers hat die Verantwortlichen handeln lassen.

Als die Verantwortlichen des TuS Haltern am See vom Spieler informiert wurden, dass es in seinem Umfeld einen Verdachtsfall gibt, gab es für den Verein nur eine Möglichkeit. Aus Selbstschutz und Schutz des Gegners wurde die Begegnung gegen Ahsen am Morgen abgesagt. „Wir haben nicht nur eine Verantwortung für uns, sondern auch für den Gegner“, sagt Cheftrainer Timo Ostdorf und erklärt „deshalb war uns sofort klar, dass wir das Spiel absagen und damit kein Risiko eingehen.“

Bis zum Ergebnis des Tests der Kontaktperson befindet sich der Spieler in Quarantäne. Die Mitspieler, die mit dem Akteur in Kontakt waren, trainieren bis auf Weiteres isoliert vom Rest der Mannschaft. Eine Teilnahme am Trainingsbetrieb wurde Ihnen freigestellt und die Spieler entscheiden selbst, ob sie, bis zur Klärung des Sachverhaltes, trainieren wollen.

Die kommenden Gegner des TuS Haltern am See, der SV Hullern, die U19 des SC Paderborn 07 und die IG Bönen, wurden umgehend in Kenntnis gesetzt und über den Sachverhalt informiert.


TuS Haltern am See nimmt das Training wieder auf

Der Ball rollt wieder! Nach der Schließung der Sportanlagen am 13. März mussten die Abteilungen des TuS Haltern am See den Trainings- und Spielbetrieb in der Stauseekampfbahn und in den Hallen der Stadt Haltern am See einstellen. Dank der Lockerungen der Corona-Einschränkungen durch das Land NRW nimmt der Seestadtclub nun langsam und unter Einhaltung von individuell für die jeweiligen Sportarten ausgearbeiteten Hygienekonzepten das Training wieder auf. Bis auf die Abteilung Tischtennis, die noch auf grünes Licht der Stadt Haltern zur Nutzung der Sporthallen wartet, sind alle anderen Abteilungen wieder im Einsatz. Die Abteilung Fussball, die sich die Plätze bei gutem Wetter mit der Breitensport- und Gymnastikabteilung teilt, startete am vergangenen Mittwoch unter Einhaltung des Hygienekonzeptes mit den ersten Trainingseinheiten. “Bisher hat alles gut funktioniert”, berichtet Jugendleiter Sven Weber, der gemeinsam mit Daniel Haxter das umfangreiche Konzept erarbeitet hat. “Spieler, Trainer und Eltern freuen sich, dass es wieder los geht.” In 10er-Gruppen verteilen sich die Mannschaften auf die drei Plätze in der Stauseekampfbahn, die jeweils über separate Ein- und Ausgänge (Haupteingang, Gästeeingang/”Gästekäfig” und Festwiese) betreten werden. “Neben den Zutritts-, Abstands- und Hygienevorgaben ist der separate Zu- und Abfluss der Spieler und Trainer ein wesentlicher Teil des Konzeptes.” So dürfen vorerst nur die Mannschaften und Offizielle des TuS Haltern die Platzanlage betreten, Eltern oder Zuschauer sind noch nicht zugelassen. “Wir werden die ersten Erfahrungen sammeln und auswerten, bevor wir über eine Lockerung des Hygienekonzeptes nachdenken.”

Am Donnerstag Abend starteten dann auch die Seniorenmannschaften unter der Leitung der Cheftrainer Timo Ostdorf (Team A) und Sebastian Amendt (Team B) nach zweimonatiger Pause mit einem gemeinsamen Training. “Wir haben uns bewusst dazu entschieden, bis Ende Juni als große Gruppe zu trainieren.”, sagt Ostdorf. der die ersten beiden Einheiten zusammen mit Amendt, Thorsten Kornmaier, Oliver Bautz, Kevin Lehmann und Bastian Mrowitzki leitete. “Das Bilbao-Konzept lebt davon, dass gerade Team A und Team B zusammenwachsen und wir unter Ausbildungsgesichtspunkten immer wieder positionsspezifisch in Kleingruppen trainieren.” Mit Nico Pulver konnte Ostdorf dabei auch einen Gastspieler begrüßen. Der 21jährige Linksverteidiger, der aus Marl stammt, war bis vor kurzem noch beim Oberligisten Westfalia Herne unter Vertrag.

© Holger Lindner