1:0 zum Auftakt - Team A feiert siegreiches Oberliga-Comeback

Genau 473 Tage nach dem letzten Oberliga-Spiel, einem ereignisreichen Abenteuer in der Regionalliga West und vielen Veränderungen stand der TuS Haltern am See am Sonntag wieder in der fünften Spielklasse auf dem Feld. Wie schon zum Abschluss der Aufstiegssaison siegten die Seestädter und feierten beim 1:0-Sieg über den TuS Erndtebrück ein erfolgreiches Comeback.

"Ich kann nur richtig stolz auf die Jungs sein und habe riesigen Respekt davor, was sie abgerissen haben", bilanzierte ein sichtlich zufriedener Halterner Cheftrainer nach dem Erfolg gegen den TuS Erndtebrück. Timo Ostdorf hatte zuvor eine Partie seiner Mannschaft gesehen, deren Spannung auch sicherlich für drei Spiele gereicht hätte. Aber von Beginn an:

Es dauerte nicht lange, da erspielten beide Teams erste Torchancen. In der Defensive zeigte sich der TuS zu Beginn nicht ganz so sattelfest und hatte in einigen Situationen Glück, dass die Gäste ihre Chancen nur schlampig ausspielten. Mit zunehmender Spieldauer stabilisierte sich die Ostdorf-Elf aber merklich und konnte selbst einige Male vors gegnerische Tor kommen. Bis zur Pause tat sich jedoch in den Strafräumen nicht mehr viel, weshalb es torlos in die Katakomben ging.

Die zweite Halbzeit war dann ein offener Schlagabtausch mit Vorteilen auf Seiten des TuS. Die Seestädter verbuchten Torchancen am laufenden Band, scheiterten aber am glänzenden aufgelegten Erndtebrücker Schlussmann Jonas Brammen. Der musste sich in der 78. Spielminute dann aber doch geschlagen geben. Nach einem Kopfball von Stefan Oerterer und einer erneuten Glanztat von Brammen stand der eingewechselte Patrick Brinkert goldrichtig und schoss zum Führungstreffer ein. In der Folge hatten die Halterner noch zahlreiche Möglichkeiten den Vorsprung auszubauen, doch schafften es nicht, den Ball noch einmal im Tor unterzubringen. Das war jedoch auch nicht nötig, denn die TuS'ler brachten die Führung über die Zeit und belohnten sich mit drei Punkten für ihren Aufwand.

Aufstellung: Güzel - Richter, Korczowski, Rademacher, Pulver - Lehmann (56. Brinkert), Eisen, Bernoth (90.+3 Keller), Schick (90.+1 Becker), Kaiser (84. Gülsoy) - Oerterer